Spitalsdemo in Trautenfels

Gratulation zur gelungenen Veranstaltung

Wir gratulieren den Organisatoren der BISS zur wahrlich gelungenen Veranstaltung mit einer erfreulich starken Teilnahme.

Es waren wirklich bewegende Momente die unter die Haut gingen, als einheimische LKW- Fahrer und Buschaffeure immer wieder im Vorbeifahren ihre Sympathien mit dem berechtigten Anliegen der Demonstranten bekundeten.

Erfreulich war sicher die starke Teilnahme der Oppositionsparteien des Landtages mit insgesamt 5 Mandataren (Hermann, Royer und Wagner von der FPÖ, Murg von der KPÖ und Schönleitner von den Grünen). Weniger überraschend war, dass sämtlichen Abgeordneten und Regierungsmitgliedern von ÖVP und SPÖ der rasche Weg nach Schladming wichtiger war, um dann dort von einem „Promi-Empfang“ zum nächsten zu eilen. Fairerweise muss man sagen, dass etliche Kommunalpolitiker der SPÖ bei der Demo dabei waren. Leider ist zu befürchten, dass gerade ihnen in den nächsten Wochen von der Landespartei ein Maulkorb umgehängt werden wird. Interessant finde ich persönlich, dass sich in Schladming der eine oder andere Touristiker offenbar aufgrund von Falschmeldungen im Vorfeld, deutlich mehr Sorgen um einen Imageverlust wegen einer etwaigen Straßensperre in Trautenfels machte, als um den Erhalt des Schladminger Krankenhauses.

Apropos Falschmeldungen: Ich kann natürlich beim Schreiben dieser Zeilen nicht hundertprozentig ausschließen, dass möglicherweise die Mitglieder der Landesregierung neue Pläne für das Zentralkrankenhaus in Stainach haben, die wir noch nicht kennen, aber mit heutigem Stand wird das neue Haus eben nicht alle Stückeln spielen (Zitat Schickhofer) sondern im Wesentlichen das gleiche medizinische Angebot bieten wie die derzeit bestehenden Häuser, allerdings mit um einen Drittel weniger Betten und damit deutlich weniger Beschäftigten im nichtmedizinischen Bereich.

Viele Zentralkrankenhausbefürworter argumentieren mit einer vollwertigen Kinderstadion im neuen Haus. Auch das sind Stand heute Fake-News, - geplant ist lediglich die Anwesenheit eines Kinderarztes 8 Stunden am Tag. Interessant finde ich auch die oft an mich gerichtete Frage, warum ich nicht für Stainach bin, wo es doch von mir zuhause aus nur 15 Kilometer wären, nach Schladming aber 25 Kilometer. Die Antwort meinerseits ist dann immer: „Man kann es mit dem Kirchturmdenken auch übertreiben und muss schon die Gesamtlage des Bezirkes im Auge behalten“.

In diesem Sinne meine Bitte an alle Leser dieser Zeilen. Egal ob Sie fürs Zusperren oder den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser sind, gehen sie bitte am 7. April zur Abstimmung und entscheiden sie mit.

29. Jan 2019

Zurück