Immobilienpreise in den Tourismusgemeinden

Nachdem einige Glücksritter und Spekulanten die Immobilienpreise vor allem in den erfolgreichen Tourismusgemeinden des Bezirks in derart lichte Höhen getrieben haben, dass es für viele einheimische Normalverdiener fast unmöglich geworden ist, sich den Traum vom Eigenheim in der Heimatgemeinde zu erfüllen, ist es gut und richtig, dass sich der Landtag Steiermark in einem eigenen Gemeinde-Unterausschuss, dessen Mitglied ich sein darf, der Sache seit März annimmt.

Es soll den Gemeinden mit Gesetzesänderungen jedenfalls ermöglicht werden, schärfer gegen illegale Nutzungen der Objekte vorzugehen. Weiters soll es möglich sein, deutlich höhere Abgaben einzuheben, um zumindest teilweise den Nachteil für die Gemeinden auszugleichen, dass die Zweitwohnsitzbesitzer zwar die gesamte Infrastruktur der Gemeinden nutzen können, der Bund den Komunen aber nur für Personen, die im Hauptwohnsitz gemeldet sind, die sogenannten Ertragsanteile aus Steuermitteln überweist.

Viele der diskutierten Maßnahmen sollen als „Kann-Bestimmungen“ in einen Gesetzestext gegossen werden. Die Umsetzung würde dann dem jeweiligen Gemeinderat obliegen. Positiv ist zu vermerken, dass es unter den im Landtag vertretenen Fraktionen einen breiten Konsens in der Sache zu geben scheint.

Es bleibt zu hoffen, dass uns die EU mit ihren Gesetzen keinen Strich durch die Rechnung macht.

Euer Landtagsabgeordneter Albert Royer

18. Jun 2020

Zurück